18.2.2018 die Hummelkönigin

Letzte Woche auf meine Lieferrunde als Ögreissler ist mir eine Hummelkönigin an die Hose geflogen und hat sich dort verkrallt.

Wieso weiß ich, dass es eine Hummelkönigin ist?

Um diese Jahreszeit gibt es nur eine Geschlechtsform bei den Hummeln, die Hummelkönigin. Im Herbst 2017 ist sie als Prinzessin geschlüpft und auf ihrem Jungfernflug begattet worden. Danach sind alle anderen Hummeln gestorben, nur die Königin hat sich im Boden vor den Winter vergraben und hat dort in einer Art Winterstarre überlebt.

Im Frühling ist sie bei den längeren Tagen und höheren Temperaturen wieder erwacht und fliegt aus, auf der Suche nach dem ersten Nektar, um sich zu stärken. Danach sucht sie einen Nistplatz wo sich dann das Volk entwickeln wird.

Diese Hummelkönigin war wohl etwas zu früh unterwegs, und da sie nicht sehr viel Energie mehr hatte, vermute ich, dass sie ziemlich verhungert war.

Was macht man, wenn man so eine Dame von Rang begegnet? Schützen und helfen!

 

Wie? Bienchen vorsichtig in einen Becher nach Hause bringen, und dort ein Tröpfchen Zuckerwasser anbieten. Das Zuckerwasser wirkt wie eine Droge und die Hummelhoheit kriegt einen revitalisierenden Energieschub und ist für die nächsten Tage gerüstet.

Danach, nichts wie raus (falls es nicht zu kalt ist) auf der Suche nach einem guten Nistplatz.

Hummeldaame reanimieren
die erste Hummelkönigin

Mehr ausführliche Info und schönere Bilder zum Thema könnt ihr auch bei NABU  oder in dieser Dokumentation auf Youtube finden.

Und wie geht es unseren Bienen?

Das war letzte Woche ein schönes Frühlingsanzeichen. Momentan hat sich jedoch der Winter wieder fest für 2 Wochen angemeldet.  Unschön zu dieser Zeit, da unsere Völker schon in der Brut sind und nun sehr viel Nahrung verbrauchen werden. Bei der Fetten könnte es mit dem Futter knapp werden. Jetzt die Beute aber aufmachen, wird bei der Kälte sehr viel Energie verbrauchen und ist daher auf jeden Fall zu vermeiden wie in diesen Beitrag beschrieben.